Der 21. November 2019 könnte ein bedeutender Tag für den Weltmarktführer aus Bad Lobenstein beim schlüsselfertigen Filteranlagenbau werden, um neue Geschäftspartner im asiatischen Raum zu finden. „Wir können dabei helfen, dass eine Kommunikationsbrücke entsteht“, sagt Xu Yaojun, Direktor der China International Investment Promotion Agency (CIIPA), und stößt mit diesem Vorschlag auf offene Ohren bei der Geschäftsführung des Unternehmens R & R Beth GmbH.

Die Firma R & R Beth als mittelständisches Unternehmen war eine wichtige Station des zweitägigen Besuchsprogramms. Denn um die Luftreinheit ist es in großen Teilen Asiens noch nicht zum besten bestellt. „Der Austausch mit Thüringen im Wirtschaftsbereich und eine potenzielle Zusammenarbeit auf verschiedensten Ebenen ist das Ziel der Reise“, erklärt Roberto Tamaske zu dem vom gemeinnützigen Wirtschaftsförderverein organisierten Austausch.

Unterstützung beim Kennenlernen

Die CIIPA mit Hauptsitz in Frankfurt am Main entstand im Ergebnis deutsch-chinesischer Regierungsgespräche. Anliegen der Beratungsgesellschaft, die dem chinesischen Handelsministerium untersteht, ist die Intensivierung bilateraler Investitionen zwischen den beiden Ländern. „Wir suchen auch für chinesische Unternehmen vertrauensvolle Partnerschaften in Deutschland“, sagt Xu Yaojun und sieht China als „größten und wichtigsten Wirtschaftspartner für Deutschland“. Wenn deutsche Unternehmen bemüht sind, Wirtschaftspartner in China zu finden, könne die CIIPA unterstützen. Zu diesem Zweck würden beispielsweise regelmäßig Wirtschaftsreisen für deutsche Unternehmen organisiert und Möglichkeiten geschaffen, sich im Fernen Osten zu präsentieren. „Es ist ein dualer Austausch“, so Xu Yaojun. Denn auch umgekehrt kämen Delegationen aus China nach Deutschland, beispielsweise zu Messebesuchen in Frankfurt am Main und Hannover.

Um die Leistungsfähigkeit und erfolgreiche Entwicklung des Bad Lobensteiner Unternehmens zu veranschaulichen, wird den chinesischen Gästen die Firmengeschichte kurz vorgestellt. Im Jahr 2003 gründeten Jens und Lars Riedel in Schleiz den „Fünf-Mann-Betrieb“ R & R, der bald schon expandierte und daher 2007 ins Gewerbegebiet „Traholz“ nach Bad Lobenstein umzog. Inzwischen gibt es in der Kurstadt einen zweiten Produktionsstandort im Gewerbegebiet „Goldbach“. Heute gehören zum Unternehmen 375 Mitarbeiter und acht operative Standorte, von denen sich fünf in Deutschland befinden sowie je einer in den USA, in Polen und in Rumänien.

Wilhelm Beth Erfinder der Filtertechnik

Vor sechs Jahren erfolgte die Übernahme der Firma Beth, deren Gründer Wilhelm Beth als Erfinder der Filtertechnik gilt. „Auslöser war, dass es damals oft Explosionen in Getreidemühlen gegeben hat“, sagt Jens Riedel, „um das zu vermeiden, ist die Filterung erfunden worden.“ Die Ansprüche an moderne Filtertechnik in den verschiedensten Industriebranchen sind enorm. Jens Riedel: „90 Prozent der Stäube, die wir filtern, sind in ihrer Konzentration explosiv.“

Xu Yaojun zeigt sich beeindruckt von der Leistungsstärke des Bad Lobensteiner Unternehmens: „Ich sehe, dass R &R Beth Weltmeister auf seinem Gebiet ist. Das sollte in Asien bekannter werden.“ Er wolle dabei helfen, geeignete Geschäftspartner zu finden. Als ersten Schritt spricht er die Einladung zum Neujahrsempfang in den Frankfurter CIIPA-Sitz aus.